Was mit Medien und so

Blog über Journalismus & Medien

Rassismus unter der Tarnkappe sprachlicher Verharmlosung.

Rassismus unter der Tarnkappe sprachlicher Verharmlosung.

In den Medien machen sich Begriffe wie „Asylgegner“ und „Asylkritiker“ breit. Während es gegen die tatsächliche Bedeutung dieser Worte keine Einwände gibt, regt mich aber auf, wofür diese Worte aktuell zum Einsatz kommen. Wer Hassparolen gegen Ausländer schreit, egal ob live vor einem Flüchtlingsheim oder wut-getippt auf Facebook & Co, der ist kein Asylkritiker, sondern … siehe Video! Hier sehr interessante Links zum Thema: Sprachforscher: Wörter wie Asylkritiker und Asylgegner verharmlosen Die Asyldebatte und die Kraft der Sprache  

#jesuischarlie

je suis charlie

Sicherlich haben Sie alle die zahlreichen Berichte über den schrecklichen Anschlag in Paris gelesen, gesehen und gehört. Drei bewaffnete Attentäter stürmten die Redaktion des Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ und erschossen Journalisten, Wachpersonal und Polizisten. Zwölf Menschen sind tot, acht weitere zum Teil schwer verletzt. Das Satiremagazin hatte häufig islamkritisch berichtet und vor allem islamkritische Karikaturen veröffentlicht. Nach einem ersten Anschlagsversuch im letzten Jahr wurde die Redaktion von Sicherheitsleuten beschützt und machte unter diesem Schutz weiter ihre Arbeit. Bis gestern. Anschlag galt einem der wichtigsten Grundrechte Dieser feige Anschlag galt aber nicht nur dieser Redaktion. Dieser Anschlag galt auch nicht nur Frankreich, er galt ganz Europa.  Und er zielte vor allem auf eines der […]

Der eine tritt ab, der andere nach – Zum Text „In eigener Sache“ von Cordt Schnibben über Wolfgang Büchner

Quelle: Cordt Schnibben auf Facebook (https://www.facebook.com/cordt.schnibben/posts/498102280329405:0)

Wolfgang Büchner tritt als Chefredakteur des Spiegel ab und Cordt Schnibben – langjähriger Spiegel-Redakteur – tritt nach. Er übt zwar auch inhaltlich Kritik, aber Formulierungen wie „Seit heute bin ich wieder optimistisch und ein glücklicher, freier Mensch, der wieder gern zur Arbeit fährt.“ erregen den Verdacht, das Büchner hier diabolisiert werden soll. Und dann liest man, dass Büchner quasi ALLES und die Redakteure NICHTS falsch gemacht haben. Man liest, dass Büchner der einzig böse war und der ganze Rest die einzig guten sind. Nur Schwarz und Weiß! Mir fehlen in Schnibbens Text aber die vielen Grautöne, die garantiert zu der Geschichte gehören. Hier Cordt Schnibbens Text auf Facebook: ZITAT ANFANG […]

Wolfgang Büchner verliert Schlammschlacht beim Spiegel – doch Sieger gibt es keine

Wolfgang Büchner (2012)

Wolfgang Büchner hat die Schlammschlacht verloren, die die Print-Redakteure gegen seine Reform- und Umstrukturieungspläne gestartet haben. Er geht. Der nachfolger steht fest. Was bleibt ist ein Trümmerhaufen und weil die Scharmützel öffentlich ausgetragen wurden, liegt offen, wie sehr die Printredakteure an alten Zöpfen festklammern. Und es bleibt die Erkenntnis, diese Schlacht blieb ohne Sieger, es gibt nur Verlierer. Hier der Link zum Thema: http://www.turi2.de/heute/brinkbaeumer-statt-buechner/

Klitschko versus FAZ: Des Boxers Tiefschlag unter die Gürtellinie des Journalismus

PaDF-64

Mannigfaltig sind die Versuche diverser Organisationen und Institutionen, Medien und Journalisten zu beeiflussen und gefällige Berichterstattung zu „motivieren“ (oder sollte ich erzwingen sagen). Hier hat die FAZ sehr schön gezeigt, wie das der Klitschko-Klan versucht. Interessant, dass die Frage nach Dopingkontrollen so unerwünscht ist. Hier der FAZ-Artikel: Reaktion auf F.A.Z.-Text – Muskelspiele des Klitschko-Clans http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/reaktion-auf-faz-text-muskelspiele-des-klitschko-clans-13269189.html

Besser Online 2014 in der Kalkscheune in Berlin

Besser Online 2014 in der Kalkscheune in Berlin. (Bild: Andreas Lerg)

Auch dieses Jahr war ich wieder auf der DJV-Tagung „Besser Online„, die dieses mal in Berlin in der Kalkscheune stattfand. Die Dokumentation der Veranstaltung findet ihr HIER. Keynote Wolfgang Blau Sehr interessant fand ich schon die Eröffnungs-Keynote von Wolfgang Blau, dem langjährigen Chefredakteur von Zeit Online und jetzigen Direktor Digitalstrategie beim The Guardian in London. Dazu hier mein erster Videokommentar. Neue Netzwerke und Kooperationsmöglichkeiten im Netz Auf der Besser Online durfte ich selbst auch wieder ein Podium moderieren. Ich hatte mit Tamara Anthony von Hostwriter.org und Marcus von Jordan von Torial.com zwei sehr interessante Gäste zum Thema „Neue Netzwerke und Kooperationsmöglichkeiten im Netz“. Hier mein Video-Kommentar dazu. Mobile Reporting Ein weiteres […]

Google macht ernst und hält sich jetzt ganz strickt an das Leistungsschutzrecht

Die Posse um das LSR.

Google hat jetzt ernst gemacht und hält sich jetzt ganz strickt an das Leistungsschutzrecht. Doch die Verlage, die in der VG Media organisiert sind und das LSR damit durchsetzen wollen, freuen sich darüber gar nicht. Denn Google bezahlt nicht für die Anzeige von Snippets und Vorschaubildern in den Google News. Dann eben nicht… Google hat sich für eine andere Art der Umsetzung des LSR entschieden und zeigt Snippet und Vorschau nicht mehr an. Zu sehen ist nur noch die Überschrift und der Link auf den Inhalt. Google darf das und damit ist die Posse um das LSR wohl beim letzten Akt angekommen. Das Google den Verlagen einen Strich durch die […]

FAZ kürzt 200 Stellen … und spart sich damit kaputt?

FAZ kürzt 200 Stellen und spart sich damit kaputt?

Die Frankfurter Allgemeinen Zeitung will ein Fünftel der über 900 Stellen des Verlages abbauen. Im Bereich der Redaktion sollen bis 2017 insgesamt 40 Leute abgebaut werden, im Bereich des restlichen Verkages 160. Im Frühjahr hat die FAZ wegen der rückläufigen Auflage und Umsatzzahlen bereits ihren Umfang reduziert, um Kosten zu sparen. Jetzt wird auch bei der Erstellung der Inhalte eingespart. Kann diese Strategie helfen oder ist das der Anfang vom Ende? Links zum Thema: Spiegel: Zeitungskrise: „FAZ“ streicht bis zu 200 Stellen http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/frankfurter-allgemeine-zeitung-faz-streicht-bis-zu-200-stellen-a-991803.html

Salafisten laufen mit Scharia-Polizei Streife – ein PR-Erfolg … leider

Lieber die Hip Hop-Polizei als die Scharia-Polizei.

In Wuppertal hat die selbst ernannte Schaira-Polizei der dortigen Salafisten Jugendliche behelligt und zu einem erzkonservativem moslemischen Lebensstil aufgefordert. Die fragwürdige Aktion hat die entsprechenden Auswirkungen und Medienechos provoziert. Hier die Links zum Thema: FAZ: Wuppertaler Salafisten Merkel fordert, entschieden gegen „Scharia-Polizei“ vorzugehen http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/merkel-fordert-gegen-scharia-polizei-entschieden-vorzugehen-13142350.html Frankfurter Rundschau: Keine „illegale Paralleljustiz“ http://www.fr-online.de/politik/scharia-polizei-keine–illegale-paralleljustiz-,1472596,28340006.html Spiegel: Wuppertal: Rechtsextreme laufen Streife in einheitlichen T-Shirts http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rechtextreme-der-rechte-laufen-wie-sharia-polizei-streife-in-wuppertal-a-990733.html

Dont feed the Troll! Wie geht man mit üblen Kommentaren um?

Dont feed the Troll (Symbolbild: stock:xchng)

Die Süddeutsche Zeitung hat auf ihren Internetseiten die Kommentarfunktion abgeschaltet. Nach offizieller Lesart will die Redaktion mit ihren Lesen auf eine neue Art und Weise diskutieren. Viele glauben, dass die Redaktion den Kommentar-Spam der Pöbler und Trolle satt hatte und deshalb so reagiert hat. Hier zunächst mal mein Video-Blogbeitrag dazu: Für gedruckte Zeitungen waren und sind es die Leserbrief, für Online-Medien lange die Kommentare oder auch selbst betriebene Foren. Diese wurden und werden für den Dialog mit der Zielgruppe genutzt. Online bringt das aber ein Problem mit sich. Kommentarfunktionen und Foren ziehen auch Trolle und Pöbler magisch an. Verbalproleten ohne Namen Vor allem, wenn man anonym (also ohne Anmeldung) oder […]

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE